Automatisierung

    Automatisierung und Fernsteuerung

    Heute kann der gesamte Anlagenbetrieb von nur zwei verantwortlichen Mitarbeitern in der Zentralwarte überwacht und gesteuert werden. Mit der fortlaufend modernisierten Zentralsteuerung sind heute alle Anlagen im Leitungsnetz der Landeswasserversorgung, von den Gewinnungsanlagen bis zu den Endbehältern, automatisiert. Die eingesetzten Automatisierungsgeräte steuern, regeln und überwachen die Prozesse in den Anlagen und übertragen permanent ca. 3.500 Messwerte und die Betriebszustände von rund 5.000 Pumpen, Verschlussorganen und Einrichtungen des gesamten Trinkwassergewinnungs-, Aufbereitungs- und Verteilungsbetriebes an die Zentralwarte im Wasserwerk Langenau sowie an die fünf im Versorgungsnetz verteilten Bereichswarten.

    Dieses hochkomplexe Steuerungssystem mit seinen nahezu 300 Automatisierungsgeräten
    gehört zu den größten und modernsten Leitsystemen deutscher Wasserversorgungsunternehmen.

    Zahlen und Daten

    Wasser- und Pumpwerke

    49,1MW installierte Leistung
    68,9Mio. kWh Stromverbrauch


    Stromgewinnungsanlagen

    6,3MW installierte Leistung
    16,6Mio. kWh Stromgewinnung

    Automatisch und ferngesteuert –
    Aufbereitungsanlagen,
    Leitungsnetz und Wasserbehälter
    steuern sich heute überwiegend
    selbst. Sie werden von der
    Leitwarte im Wasserwerk
    Langenau überwacht.

    Bildbeschreibung: Ein LW-Mitarbeiter am Computer-Arbeitsplatz in der Leitwarte

    Nach oben

    Die Wasserförderung und die Trinkwasseraufbereitung erfordern einen hohen Energieeinsatz. Um Energie und Kosten zu sparen, wird der Anlagenbetrieb bei der Landeswasserversorgung laufend optimiert.

    Mehr Informationen

    Nach oben