Flusswasser

    Donauwasser – perfekt aufbereitet

    Die Anlagen zur Gewinnung von Trinkwasser aus dem Flusswasser der Donau bestehen im Einzelnen aus einem Rohwasserpumpwerk, das das Wasser direkt dem Fluss entnimmt, einer Druckleitung vom Pumpwerk zum Wasserwerk Langenau und den Aufbereitungsanlagen im Wasserwerk. In Spitzenzeiten können bis zu 2.300 Liter Donauwasser pro Sekunde zu Trinkwasser aufbereitet werden. Das Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Donau wurde in langjährigen Versuchen erforscht und optimiert.

    Es besteht im Wesentlichen aus den folgenden Verfahrensschritten:

    1. Vorreinigung mittels Flockungssedimentation zur Reduzierung von unerwünschten Wasserinhaltsstoffen wie beispielsweise Trüb- oder Huminstoffen, aber auch Spurenstoffen im Rohwasser
    2. Ozonung zur oxidativen Entfernung von organischen und anorganischen Substanzen und zur Desinfektion des Wassers
    3. Flockungsfiltration über Mehrschichtfilter zur Entfernung der verbliebenen Schwebstoffe
    4. Aktivkohlefiltration zur Entfernung von organischen Schadstoffen in geringsten Konzentrationen
    5. UV-Desinfektion als Sicherheitsbarriere zur Inaktivierung von Mikroorganismen
    6. Zugabe von Chlordioxid zum Schutz des Trinkwassers gegenüber mikrobiologischen Einflüssen auf dem Weg zum Kunden

    Technischer Aufwand,
    der sich lohnt – moderne
    Filteranlagen und eine
    dauernde Qualitätsüberwachung
    sorgen jederzeit für
    einwandfreies Trinkwasser.

    Ozon

    Die Ozonierung ist ein wichtiger Schritt im Aufbereitungsverfahren des Donauwassers. Das benötigte Ozon wird vor Ort im Wasserwerk mittels elektrischer Energie aus technischem Sauerstoff gewonnen.

    Besichtigung Wasserwerk Langenau

    Wenn Sie eine Gruppe von mindestens 10 Personen sind, können Sie nach Voranmeldung das Wasserwerk Langenau besichtigen.

    mehr Informationen

    Nach oben